Home / Guides / Credit-Guide / Credits verdienen – Teil 2: Das GTN

Credits verdienen – Teil 2: Das GTN

Credits verdienen – Teil 2: Das GTN

Im zweiten Teil der Credit-Guide soll es um das GTN (Galactic Trading Network), also den Markt in SWTOR gehen. Es ist, neben dem Handelschat, das eigentliche Herz des Handels in unserem Star Wars Universum. Hier lassen sich alle möglichen Gegenstände vom einfachen Handwerksmaterial bis zum teuren Gleiter finden. Doch wie lassen sich alleine mit dem GTN Credits verdienen? Es gibt in vielen MMOs Spieler, die das entsprechende MMO eher als Wirtschaftssimulation spielen. Paradebeispiel dafür ist EvE Online. Doch auch in SWTOR ist dies möglich und fast alle Spieler mit hohen Millionenbeträgen auf ihrem Konto hätten diese Summe nicht ohne das GTN erreicht. Dabei möchte ich von Anfang an zwischen zwei verschiedenen Umgängen mit dem GTN differenzieren. Die erste Methode bezieht sich auf den Verkauf von anderweitig erhaltenen Gegeständen und Materialien im GTN und wird im dritten Teil zu den Berufen aufgegriffen. Die zweite Methode auf die ich in diesem Artikel eingehen möchte, beschäftigt sich mit dem reinen Handel im GTN. D.h. es werden keine Gegenständen von außen bezogen, sondern nur die im GTN angebotenen Gegenstände durch geschicktes einkaufen und weiterverkaufen zu Credits gemacht.

Grundlegendes zum GTN

Auf das GTN kann man von verschiedenen Locations aus zugreifen. So gibt es z.B. auf der Flotte eine eigene Sektion, den „Galaktischen Handelsmarkt“. Außerdem gibt es noch auf vielen anderen Planeten Zugangsterminals (z.B. auf CZ-198). Für einen Betrag von 5 Mio. Credits lässt sich sogar ein Zugangspunkt auf dem eigenen Schiff einrichten. Das GTN in SWTOR ist recht einfach aufgebaut. Über die zwei Reiter am unteren Bildschirmrand kann man zwischen „Kaufen“ und „Verkaufen“ wählen. Unter „Kaufen“ lassen sich zudem verschiedene Filter einstellen um den gewünschten Gegenstand, auch ohne dessen Namen zu kennen, möglichst schnell zu finden. Dazu gehört die Einordnung in verschiedene Kategorien (z.B. Rüstung), Unterkategorien (z.B. Adaptivrüstung), Slot (z.B. Brust), Seltenheit, Werte, Levelbereich und Preisspanne. Unter „Verkaufen“ lässt sich die gewünschte Dauer des Angebots (zwischen 6 Std und 2 Tage) sowie der gewünschte Verkaufspreis einstellen. Hinzu kommt ein Stornopfand, der gezahlt werden muss, wenn der Gegenstand vor seinem Ablauf oder Verkauf aus dem GTN entfernt wird. Wichtig, vor allem zur Bewertung des potentiellen Gewinns eines Verkaufs, ist die Steuer die erhoben wird. Denn von jedem verkauften Gegenstand werden 6 % des Verkaufserlöses einbehalten. Dies mag für kleinere Beträge kaum eine Rolle spielen, wenn es aber darum geht bei teureren Gegenständen (> 1 Mio. Credits) Minimalverkaufspreise zu bestimmen, können diese 6 % den Unterschied zwischen Gewinn und Verlust ausmachen.

An dieser Stelle ein kleines Beispiel: Wir haben den Gegenstand A für 1,9 Mio. Credits erstanden und wollen diesen nun mit Gewinn verkaufen. Ohne großartig nachzudenken stellen wir den Gegenstand für 2 Mio. Credits zum Verkauf, woraufhin sich auch bald ein Abnehmer findet. Der Gewinn beträgt nun aber nicht 100.000 Credits, sondern 2 Mio. * 0,94 – 1,9 Mio. = -20.000 Credits. Die 6 % Steuern haben also hier unseren Gewinn komplett vereinnahmt und es ist sogar ein Verlust von 20.000 Credits entstanden.

Des weiteren sind die Sortierfunktionen des GTN sehr nützlich. Vor allem die Sortierung nach Zeit, Verkäufer und Preis pro Einheit sind als wichtigste zu nennen.

Da SWTOR keine Addons erlaubt, müssen viele Daten mühsam selbst gesammelt werden. So ist es fürs erfolgreiche Handeln, vor allem bei Nischenpodukten, wichtig, einen möglichst realistischen Preis zu bestimmen. Dies ist z.B. schwierig, wenn nur wenige entsprechende Gegenstände im GTN angeboten werden (z.B. nur 2 Gegenstände mit überhöhtem Preis). Hier kann eine Überschätzung des tatsächlichen Wertes zu hohen Verlusten führen. Um zu erkennen, ob ein Gegenstand im GTN gut handelbar ist, empfiehlt sich eine Sortierung nach Zeit. Gibt es viele Angebote, die trotz geringem Preis kurz vor dem automatischen Ablaufen stehen, scheint die Nachfrage recht geringt zu sein und man sollte sich anderen Gegenständen zuwenden. Auch eine Sortierung nach Namen kann Sinn machen, um Verkaufsstrategien anderer Spieler zu erkennen. Generell ist zu beachten, dass der Handel im GTN risikobehaftet ist. Wer es nicht verkraften kann Verluste zu machen, sollte sich zunächst auf andere Möglichkeiten des Credit verdienens beschränken.

Formeln

Für den täglichen Handel im GTN sind zunächst folgende Formeln unabdingbar:

1. Minimalverkaufspreis= Einkaufspreis / 0,94

Beispiel: Einkaufspreis=100.000 Credits => Minimalverkaufspreis=100.000/0,95=105.264 (aufgerundet)

Bedeutet, ein Gegenstand muss mindestens zu einem Preis verkauft werden, der nach Abzug der Steuer den Einkaufspreis deckt.

2. Gewinn=Erlös-Kosten=Verkaufspreis*0,94-Einkaufspreis
aus der Bedingung, dass Gewinn>0 sein soll, folgt der logische Schluss, dass Verkaufspreis*0,94>Einkaufspreis sein muss

Beispiel: Verkauf für 150.000 Credits, Einkauf für 140.000 Credits. Ist Gewinn zu erwarten?

150.000*0,95 – 140.000 = 2500 Credits Gewinn

Analog gilt aus 1. , dass Verkaufspreis>Einkaufspreis/0,94 , damit Gewinn erzielt wird.

Strategien

Im Folgenden möchte ich einige einfache Strategien für den Handel im GTN vorstellen. Die Liste ist bei weitem nicht komplett und behandelt keine komplexen Strategien wie z.B. Preismanipulationen o.ä., da dazu erhebliche Erfahrung und immenses Kapital zur Verfügung stehen muss.

Der richtige Preis

Soll ein Gegenstand im GTN verkauft werden stellt sich die Frage des richtigen Preises. Soll der niedrigste Preis unterboten werden? Und wenn ja um wie viel? Generell sollte beim Unterbieten ein Preis gewählt werden, der nur minimal unter dem niedrigsten Preis liegt (1 Credit unterbieten). Somit befindet man sich bei der Sortierung nach Preis an erster Stelle und die Chance auf einen Verkauf erhöht sich. Allerdings macht es nicht immer Sinn zu unterbieten. Besonders bei viel gehandelten Gegenständen kann dies schnell zu einer Abwärtsspirale im Preis führen, da es viele Spieler gibt, die nicht nur um 1 Credit, sondern gleich um tausende Credits unterbieten. Außerdem lohnt sich ein Blick auf die Angebote die nach dem niedrigsten Angebot folgen. Folgendes sieht man häufig im GTN:

A – 64.000
B – 70.000
C – 70.500
D – 70.501

Hier würde es keinen Sinn machen die 64.000 zu unterbieten. Vielmehr sollte man sich bei der 70.000 platzieren, da nach dem Verkauf des Gegenstandes A schon der eigene Gegenstand an der Reihe wäre. Somit vermeidet man zusätzlich einen weiteren Preisverfall und kann einen höheren Gewinn einstreichen.

Die passende Zeit:

Wer sich schonmal die Zeit und Mühe gemacht hat verschiedene Gegenstände und ihre Preise an verschiedenen Wochentagen zu beobachten kann zwei Effekte feststellen. Der erste Effekt ist relativ langfristig und beschreibt die eigentliche Werttendenz. Bestimmte Gegenstände verlieren konstant an Wert, bis sie sich bei einem Wert wieder einpendeln. Dieser Effekt resultiert aus dem langfristigen Angebot und der langfristigen Nachfrage. Gut zu sehen war dies z.B. an den MK-9-Kits. Während diese vor ein paar Monaten noch für über 80.000 Credits verkauft werden konnten, liegen die Preise momentan (auf meinem Server) um 65.000 Credits. Der zweite Effekt beschreibt die kurzfristigen Preisschwankungen unter der Woche. Vor allem zwischen Wochentagen und Wochenenden besteht eine gewisse Diskrepanz, da am Wochenende natürlich aufgrund der höheren Spielerzahlen mehr Angebot und Nachfrage herrscht als unter der Woche. Bei den MK-9-Kits resultiert dies in Preisschwankungen zwischen 58.000 Credits und 68.000 Credits. Diesen kurzfristigen Effekt kann man sich zunutze machen um bei niedrigem Preis einzukaufen und bei hohem Preis zu verkaufen.

Monopol:

Bei gewissen Gegenständen ist es möglich sich ein künstliches Monopol zu schaffen. Dazu ist jedoch zumeist ein hohes Startkapital, sowie ein hohes Maß an Zeit und Präsenz vor dem Bildschirm nötig. Zudem ist dies nur für ein Produkt möglich, welches in relativ geringer Anzahl im GTN vorhanden ist, da ansonsten die Anzahl der Anbieter zu groß ist um das künstliche Monopol aufrecht zu erhalten. Um dies zu erreichen, werden alle Gegenstände oder alle Gegenstände unter einer bestimmten Wertschwelle aufgekauft.
Ein Beispiel:
A-G sind sind ein bestimmter Gegenstand mit entsprechenden Preisen im GTN

A – 40.000
B – 43.000
C – 47.000
D – 50.000
E – 52.000
F – 53.000
G – 54.000

Alle Gegenstände werden aufgekauft. Es entstehen Kosten i.H.v. 339.000 Credits. Der Mindestverkaufserlös beträgt 339.000/0.95=356.843. Somit ergibt sich ein Mindestverkaufspreis pro einzelnem Gegenstand von 50.978 Credits. Die Gegenstände könnten wie folgt wieder ins GTN gestellt werden:

A – 60.000
B – 60.000
C – 60.000
D – 60.000
E – 60.000
F – 60.000
G – 60.000

Werden alle Gegenstände verkauft, ergibt sich ein Gesamterlös von 420.000*0.95=399.000 Credits und somit ein Gewinn von 60.000 Credits.
Stellt nun ein anderer Spieler den Gegenstand zu einem günstigeren Preis ein, muss dieser sofort aufgekauft werden und auch zu dem eigenen Preis eingestellt werden. Dies muss selbst praktiziert werden, wenn es nach Einberechnung der Verkaufsteuer einen Verlust bedeuten würde. Das Monopol muss aufrecht erhalten bleiben.
Monopole sind also äußerst schwierig zu errichten, da eine geeignete Produktgruppe gefunden werden muss. Zusätzlich ist eine durchgängige Überwachung nötig, um das Monopol aufrecht zu halten. Außerdem kann hier eine Fehleinschätzung zu erheblichen Verlusten führen.

Sammlergegenstände:

Seitdem der Kartellmarkt in das Spiel integriert wurde, hat die Anzahl der Sammlergegenstände im Spiel erheblich zugenommen. Über Haustiere und Fahrzeuge bis zu Regenerationsgegenständen ist vieles vorhanden. Somit auch eine gute Gelegenheit lukrative Investitionen zu tätigen. Diese Sammlergegenstände werden meist aus den entsprechenden Kartellpaketen gezogen, welche in regelmäßigen Abständen mit neuen Inhalten den Weg in den Kartellmarkt finden. Dabei ist offensichtlich, dass neue Kartellpakete häufiger gekauft werden als alte und somit auch mehr neue Sammlergegenstände im Umlauf sind. Da es somit auch mehr Anbieter für diese im GTN gibt, fällt der Preis. Hier ist der Punkt, an dem gute Spielerkenntnis über Gewinn und Verlust entscheidet. Ist der Gegenstand „cool“ genug um ihn später teuer verkaufen zu können? Ein Beispiel aus der Praxis. Vor ein paar Wochen war es möglich ein gewisses Haustier im GTN für 25.000 Credits zu erwerben. Heute lässt sich dieses Haustier für das zehnfache verkaufen. Natürlich ist auch diese Strategie mit einem gewissen Risiko behaftet, denn es gibt viele Gegenstände, die bei der Spielergemeinde nicht so gut ankommen und deren Preise nach der Zeit ins Bodenlose fallen.

Preisentwicklungen vorhersehen:

Die richtige Information zur richtigen Zeit kann Millionengewinne ausmachen. Diese wichtigen Informationen kann man erhalten, indem man sich akribisch über die zukünftigen Änderungen oder Neuheiten in SWTOR informiert. Wird z.B. ein neuer Gegenstand eingeführt, der zur Herstellung bestimmte Materialien benötigt? Werden bestimmte Materialien seltener gemacht oder einfacher zu erlangen sein? Zum Beispiel wird bekannt, dass das zur Herstellung des sich gut verkaufenden Gegenstandes A nötige Material B viel seltener zu erhalten sein wird als bisher. Bei in Kraft treten dieser Änderung sind zwei Effekte wahrscheinlich. 1. wird der Preis des Materials B steigen und 2. wird der Preis des Gegenstandes A steigen. Bei rechtzeitigem Kauf ist es also möglich, sowohl bei Gegenstand A, als auch bei Material B erhebliche Gewinne einzufahren. In der Praxis trat dies ein, als die Materialkosten der 180er Läufe/Hefte vor der entsprechenden Einführung bekannt wurden. Mit der Einführung stiegen die Preise für Massenmanipulatoren und Elementausgleicher, aber vor allem von Isotop-5 erheblich. Die Isotop-5 Preise kletterten auf das fünffache des ursprünglichen Preises. Bei dieser Strategie ist es wichtig, mit als Erster diese Änderungen zu erkennen, da bereits vor der Einführung eine hohe Nachfrage nach den entsprechenden Gegenständen entsteht, welche wiederum die Preise steigen lässt.

Unsicherheitsfaktor: Andere Spieler

Das größte Risiko ist das Verhalten anderer Spieler, welches sich oft als nicht sonderlich rational herausstellt. So wird freiwillig auf Gewinne verzichtet indem viel zu großzügig unterboten wird, was wiederum andere Spieler nach sich zieht, welche wiederum unterbieten. So kann in kürzester Zeit ein Gegenstand erheblich im Preis fallen. Das kann sowohl Vorteil als auch Nachteil sein. Auf jeden Fall ist es aber ein Unsicherheitsfaktor, der sichere Planung unmöglich macht und den Handel im GTN zu einem Glücksspiel werden lässt. Zudem versäumen viele Spieler ihre Preise richtig zu kalkulieren, weshalb sie absichtlich oder unabsichtlich Verluste in Kauf nehmen, wodurch auch hier die Preise fallen. Dies kann aber auch auf das Handwerkssystem von SWTOR zurückzuführen sein, was korrekte Kalkulationen sehr aufwändig macht. Darum wird sich der dritte Teil der Reihe „Credits verdienen“ drehen. 

Über: Gorfanor

Gorfanor
Ich bin seit jeher ein großer Star Wars und MMORPG-Fan. Daher spiele ich seit dem frühzeitigen Zugang SWTOR und habe zu 50er Zeiten, wie auch vorher in WoW, aktiv progress geraidet. Heute lasse ich es etwas ruhiger angehen und konzentriere mich auf andere Aspekte des Spiels und natürlich auf das Betreiben dieser Seite.

Kommentar verfassen

Ja, auch wir benutzen Cookies (wie fast jede Seite im Netz) Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close